„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren"

Mit diesem Satz haben die Vereinten Nationen jedem Menschen auf dieser Erde – unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder sozialem Status – vor 70 Jahren die gleichen Rechte und Freiheiten zugesichert. Doch Vertreibung, Folter und Genozid sind auch heute noch in weiten Teilen der Welt verbreitet.


Vor diesem Hintergrund schilderte Peter Babnik von Amnesty International Koblenz sowohl den beiden Deutsch-Leistungskursen der Jahrgangsstufe 12 als auch einem Deutsch-Grundkurs der Jahrgangsstufe 13 die Handlungsfelder der 1961 gegründeten Organisation. Herr Babnik führte an, dass die Allgemeinen Menschenrechte die Basis für Freiheit und Gerechtigkeit seien und das Fundament für alle Arbeits- und Tätigkeitsbereiche bildeten. Wenngleich sich seit ihrer Verkündigung das Gesicht der Welt positiv verändert habe und Menschenrechte Eingang in internationale Vereinbarungen gefunden hätten, so stimmten Anspruch und Wirklichkeit leider nicht immer überein. Herr Babnik nannte zahlreiche Beispiele und verknüpfte diese mit entsprechenden Artikeln aus den Menschenrechten. Darüber hinaus gab er einen Einblick in die vielfältigen Arbeitsbereiche, die u. a. in Eilaktionen, Pressearbeit, öffentlichkeitswirksamen Aktionen sowie Lobbyarbeit gegenüber Regierungen, Institutionen und Wirtschaftsunternehmen zum Ausdruck kämen. Im Hinblick auf gegenwärtige Aktionen verwies Herr Babnik auf den Briefmarathon 2018, bei dem Schülerinnen und Schüler z. B. in Form von Forderungsbriefen an Regierungen die Möglichkeit hätten, sich aktiv für Menschenrechte einzusetzen. Sein Plädoyer lautete: „Einen einzelnen Brief können die Behörden ungelesen wegwerfen, aber Tausende von Schreiben, die die Einhaltung der Menschenrechte fordern, lassen sich nicht ignorieren!“ Auch die Solidaritätsbriefe seien ein wichtiger Baustein, um Menschen in Gefahr Hoffnung und Mut zu spenden. Herrn Babniks Ausführungen regten zum Nachdenken an und zeigten auf, dass Solidarität und Einsatzbereitschaft in einer immer komplexer werdenden Welt einen bedeutsamen Faktor darstellen, um der Zukunft gestaltend zu begegnen. An dieser Stelle möchten wir Herrn Babnik und Amnesty International herzlich für ihr Engagement an unserer Schule danken!

Mehr Informationen und Bilder >>  


Kreatives Schreiben – „Global Goals Lyrik Werkstatt“

Zur Nachbereitung unserer Auseinandersetzung mit lyrischen Texten haben wir uns mit Hilfe einer Lerntheke zunächst mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Herausforderungen auseinandergesetzt. Darauf aufbauend haben wir überlegt, welchen UNESCO-Zielsetzungen bzw. welchen Global Goals diese Herausforderungen zugeteilt werden können.

Nach einer ersten inhaltlichen Auseinandersetzung konnten die Lernenden eigene Schwerpunkte setzen und sich in verschiedene Themenkomplexe zu den Global Goals einarbeiten. Ihre Gefühle, Gedanken und Empfindungen konnten Sie in der „Global Goal Lyrik Werkstatt“ verarbeiten (vgl. Bilder im Anhang).

Um die Handlungsprodukte wertzuschätzen und wichtige Themenfelder aufzugreifen, haben wir im Anschluss einen Galerierundgang durchgeführt. Hier hat sich gezeigt, dass durch die lyrische Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen interessante Denk- und Ansichtsweisen zum Ausdruck kamen und kreative Potentiale entfaltet werden konnten.

Mehr Informationen und Bilder >>  


Autorenlesung in der LES am Bundeseiten Vorlesetag 2018

Die Koblenzer Autorin Katharina Göbel liest vor Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums, Zweig Gesundheit und Soziales, der in Kooperation mit der Alice-Salomon-Schule Linz an der LES Neuwied angeboten wird und Schülerinnen in der Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (BS MFA 16b), aus ihrem aktuellen Roman „verstecken spielen oder eintauchen in Opas verwirrte Welt“ .
Der Roman thematisiert den Umgang mit Demenz, sowohl aus Sicht der direkt Betroffenen als auch deren Angehörigen. Durch diese Multiperspektivität gelingt es der Autorin, ein breites Publikum anzusprechen. Neben der Lesung erhalten die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Gesundheit in den Stufen 12 und 13 und die Auszubildenden zur medizinischen Fachangestellten die Möglichkeit, mit der Autorin ins Gespräch zu kommen. „Wir freuen uns immer, wenn es uns gelingt ein Stück Wirklichkeit in den Unterricht zu holen und so die Relevanz des Theoretischen zu zeigen.“

(B.Becker-Hausmann, Koordinatorin Berufliches Gymnasium).

 

Ludwig-Erhard-Schule auf dem UNESCO-Projekttag in St. Goarshausen 2018

Mehr Informationen>>

 

 

 

                

 

 

 

Die Ludwig-Erhard-Schule BBS Wirtschaft in Neuwied ist seit 2015 anerkannte  UNESCO-Projektschule,Europaschule und hat 2015 für ihre Verdienste vom Bundespräsidenten a. D. Roman Herzog und dem Künstl er Richard Hillinger die"Friedenstaube"verliehen bekommen, die für die Menschenrechte, die in der UN-Charta proklamiert wurden, steht. Die Ludwig-Erhard-Schule arbeitet schon seit vielen Jahren nachhaltig und nachdrücklich an sehr unterschiedlichen und vielfältigen Projekten, die in der heute veränderten globalisierten Welt von großer Bedeutung sind:"Interkulturelle Bildung"und eine"Kultur des Friedens"zum Beispiel (vgl. auch Leitlinien der UNESCO-Projekt-Schulen, Essentials) gehören in der Ludwig-Erhard-Schule seit langem ganz selbstverständlich zum Schulalltag. Es ist unserer Schule ein besonderes Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler als europäische Bürgerinnen und Bürger  auf das Leben und den Alltag im vereinten Europa und der globalen Welt vorzubereiten, so dass z. B. die  europäische Vielfalt und die europäischen Besonderheiten von ihnen als Selbstverständlichkeit angesehen werden.

 

 

 

In der Ludwig-Erhard-Schule leben zurzeit ca. 2500 Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichem sozialem, religiösem und kulturellem Hintergrund zusammen. Die Ludwig-Erhard-Schule stellt somit eine ArtGemeinwesenim Kleinen dar. Hier bieten wir den Schülerinnen und Schülern den Raum, um Wissen zu erwerben und relevante Erfahrungen zu machen, die Orientierung für die Zukunft ermöglichen. Wir ermöglichen in unserer Schule weiterhin ein demokratisches, diskussionsfreudiges Schulklima, das dieMeinungsbildungund Meinungsäußerung von Schülerinnen und Schülern nachhaltig fördert, das kritische Denken und dieToleranzentwicklungbegünstigt. Unterschiedliche Standpunkte wecken das Problembewusstsein, verdeutlichen den gemeinsamen Bestand von Kernwerten und sind somit für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine geistig-kulturelle Bereicherung.

In der Ludwig-Erhard-Schule sind 10 unterschiedliche Schulen unter einem Dach vereint:

Neben der Berufsbildenden Schule mit dem Schwerpunkt, Wirtschaft, Gesundheit und Verwaltung können die Schülerinnen und Schüler den Realschulabschluss, den Fachhochschulabschluss und auch dies Allgemeine Hochschulreife, das Abitur, anstreben. Im Beruflichen Gymnasium z. B. haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich bereits ab Klasse 11 zu spezialisieren, und zwar schwerpunktmäßig in Wirtschaft, auch bilingual, sowie im Bereich Gesundheit und Soziales.

Neben dem regulären Unterricht bietet unsere Schule den Schülerinnen und Schülern 16 unterschiedliche Arbeitsgemeinschaften an, in denen sie zusätzliche Kompetenzen erwerben können. Dazu gehören, um nur einige zu nennen,  z. B. die bundesweit prämierte Schülerzeitung "LESson", die von Schülerinnen und Schüler geführte älteste Schülerfirma "JuFi" in Rheinland-Pfalz, die ebenso viele Preise erhalten hat, die Theater-AG und neuerdings die Arbeitsgemeinschaft "Starhilfe", in der Schülerinnen und Schüler Flüchtlinge in ihrem Integrationsprozess unterstützen.

 

Friedenstaube

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Unesco-Website des Landes Rheinland-Pfalz unter: http://nachhaltigkeit.bildung-rp.de/schulische-netzwerke/unesco-projektschulen.html

 

Rhein-Zeitung vom 25.09.2012

Ludwig-Erhard-Schule wird mitarbeitende Unesco-Projektschule - Impressionen vom Festakt 

 

Rhein-Zeitung vom 07.09.2011

 

 

   

Schulbuchausleihe

Kontakt

Ludwig-Erhard-Schule

Berufsbildende Schule Wirtschaft

Beverwijker Ring 3

56564 Neuwied

 

Telefon: 02631 96450

Fax: 02631 964560

E-Mail: sekretariat@les-neuwied.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 07:00 - 15:30 Uhr
Fr: 07:00 - 14:00 Uhr
Sa: geschlossen
Zum Seitenanfang